14.09.2014: Wahl zum Thüringer Landtag

Liebe Wähler_innen,

mit Ihrer Zweitstimme werden Sie am 14. September darüber entscheiden, ob es in Thüringen einen Politikwechsel geben und Bodo Ramelow der erste LINKE Ministerpräsident wird. Auch mit Ihrer Erststimme in Ihrem Wahlkreis können Sie deutlich machen, dass Thüringen eine sozial gerechte und transparente Politik braucht, die Menschen beteiligt, allen ermöglicht, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben, und jungen Menschen Zukunftsperspektiven eröffnet – eine Politik, für die ich mich auch in meinem Wahlkreis einsetzen möchte. Dafür bitte ich persönlich um Ihre Unterstützung und um Ihre Stimme für DIE LINKE.

Cordula Eger


"Wann, wenn nicht jetzt." - Wahlprogramm der Partei DIE LINKE zur Landtagswahl

 

Termine

4. Dezember 2016 -  4. Juni 2017 |

Keine Termine gefunden

 

DIE LINKE. Thüringen auf Twitter

Tweets


Frank Kuschel

1h Frank Kuschel
@FKuschel

Antworten Retweeten Favorit @MikeMohring beim Weimarer Dialog: #r2g streicht Mittel für Klassenfahrten - diese Aussage ist wahrheitswidrig


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

Frank Kuschel

20m Frank Kuschel
@FKuschel

Antworten Retweeten Favorit #weimaerdialog: @MikeMohring schlecht vorbereitet-wahrheitswidrig behauptet er #r2g schafft keine Finanzrücklagen, tatsächlich sind 400Mio€


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

DIE LINKE

2h DIE LINKE
@dieLinke

Antworten Retweeten Favorit #Weihnachtsgeld ist leider nicht für jeden selbstverständlich. Nichtmal die Hälfte der Beschäftigen bekommt eines.… twitter.com/i/web/status/8…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

 

DIE LINKE. Thüringen Vernetzt

 

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger,


Thüringen braucht dringend einen Politikwechsel mit der LINKEN – hin zu mehr sozialer Gerechtigkeit, einer besseren und für alle zugänglichen Bildung, einer vielschichtigen Kultur, zu mehr Demokratie durch Mitbestimmung und gesellschaftliche Teilhabe. Soziale Gerechtigkeit und Sicherung der Daseinsvorsorge sind für uns die größten Herausforderungen.
Ich engagiere mich für gleichwertige Lebensbedingungen in Stadt und Land und begreife den demografischen Wandel als Chance. Ich setze mich dafür ein, dass der ländliche Raum attraktiver wird. Gemeinsam können wir Thüringen gestalten. Wann, wenn nicht jetzt!

Ihre Cordula Eger

25. August 2014 Aktuell

Bodo Ramelow Tour im U-H-Kreis

Am Anfang seiner Tour am 25. August 2014 hat unser Spitzenkandidat Bodo Ramelow in meinem Wahlkreis den Spittel in Großengottern besucht. Im Rahmen des Projektes "Kunst in Kirchen" besuchten wir dann die Kirche in Lengenfeld unterm Stein. Am Nachmittag stellte Bodo Ramelow die Kernpunkte des Landtagswahlprogramms in Mühlhausen vor und forderte den Regierungswechsel für Thüringen.  Mehr...

 
7. September 2014 Aktuell

Übergabe Spende der Alternativen 54 e.V. an den Kultur- und Heimatverein Bad Tennstedt

Ich durfte am Sonntag, den 07.09. für den Landtagsabgeordneten Jörg Kubitzki (DIE LINKE) vom Verein Alternative 54 e.V. an den Kultur- und Heimatverein Bad Tennstedt eine Spende in Höhe von 400 EURO überreichen. Das Stadt- und Jugendorchester, das im Kulturverein organisiert ist, benötigt zur Vervollständigung der Instrumenten, eine Pauke. Die Alternative 54 e.V. unterstützt finanziell kulturelle Projekte und Vereine und wird durch monatliche Spenden der Landtagsabgeordneten der LINKEN finanziert, die gegen die automatische Erhöhung der Diäten sind. Damit wird heute das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder des Orchesters und besonders dessen Leiter Herr Friedrich gewürdigt, der zudem auch täglich und für ca. 50 Kinder der GS Bad Tennstedt Musikunterricht anbietet. Im Kurpark in Bad Tennstedt gab es am Nachmittag wieder einen Zusammenschnitt bekannter Melodien; es hat mir sehr gefallen. Mehr...

 
7. September 2014 Aktuell

Kranzniederlegung zum Gedenken der Opfer des Faschismus in Bad Langensalza

Am Sonntag (07.09) morgen habe ich an der traditionsgemäßen Kranzniederlegung zum Gedenken der Opfer des Faschismus in Bad Langensalza teilgenommen. Der Verband VVN/BdA e.V. hat mich gebeten, in diesem Jahr ein paar Worte zu sagen. Hier meine Rede: Werte Anwesende, es ist eine im höchsten Maße anerkennenswerte Tradition, all jährlich hier den Opfern des Faschismus zu gedenken. Mein besonderer Dank gilt den Menschen, die sich aus ihrer antifaschistischen Überzeugung und Tradition heraus, diesem Gedenken angenommen haben und jeden ersten Sonntag im September die Kranzniederlegung durchführen. „Nie wieder Faschismus - Nie wieder Krieg!“ ist der Schwur von Buchenwald und der Schwur vieler Menschen in Deutschland nach dem Ende des zweiten Weltkrieges. Der zweite Weltkrieg begann am 1. Sept. 1939 mit dem deutschen Überfall auf Polen. Dieser Krieg brach nicht einfach aus und er wurde auch nicht über Nacht von den Faschisten angezettelt. Er war lange geplant und sollte der deutschen Wirtschaft nach der Niederlage im ersten Weltkrieg wieder Macht und Raum und den Zugang zu den Öl- und Gasresourcen auf dem Balken und in Zentralasien sichern. Die Faschisten waren mit Hilfe und Unterstützung der IG-Farben, der Rüstungsindustrie und der Deutschen Bank an die Macht gekommen. Über 65 Millionen Tote forderte dieser Krieg. Es ist wichtig, die antifaschistische Tradition an die nächste Generation weiter zu geben. Das ist überhaupt eine der wichtigsten Aufgaben. Gelebter Antifaschismus ist die beste Basis den brauen Ungeist erst gar nicht in die Gesellschaft eindringen zu lassen. Wir müssen die demokratischen Kräfte verbünden und zusammenhalten, wenn es gegen Rechts geht. Nicht nur beim NPD-Verbot. In Sachsen – zur Landtagswahl am vorigem Wochenende - waren die Menschen soweit aufgeklärt, dass sie nicht mehr in den Landtag einziehen. Aber sie waren nicht genug aufgeklärt über die rechtspopulistischen Strömungen und Parteien, die nun dort im Parlament vertreten sind. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Rechten eine Plattform bekommen, um ihre braunen Parolen zu verbreiten und sich zu profilieren. Wir müssen ständig daran erinnern, welche Kriegsverbrechen und Massenmorde mit dem Faschismus einhergingen. Reden Sie / Redet im Familienkreis darüber, an der Arbeit, in der Freizeit, bei Freunde und Kollegen, versucht offen das Thema anzusprechen, um ebenfalls in Thüringen dafür zu sorgen, dass der Thüringer Landtag nach dem 14. September frei von braunem Ungeist bleibt und im höchsten Thüringer Parlament ihre Meinung verbreiten darf. Und noch einen aktuellen Bezug möchte ich herstellen: nämlich zur NSU-Mordserie und dem Versagen der deutschen Sicherheitsbehörden. Bereits über 180 Tote hat die rechte Rechte seit 1990 auf dem Gewissen. Das Problem heißt Rassismus, der tief in der Alltagsgesellschaft verankert ist. Das ist Auftrag genug, werte Anwesende, dafür zu sorgen, dass so etwas nie wieder geschieht und diejenigen, die hier bei uns in der Nazizeit ihr Leben verloren haben, nicht zu vergessen. Vielen Dank! Mehr...

 
6. September 2014 Aktuell

Strohballenfest in Bad Tennstedt und Familien- und Anglerfest in Herbsleben

Am Nachmittag hat mich der Kultur- und Heimatverein Bad Tennstedt zum traditionellen Strohballenfest eingeladen. Ein Dank an Gabriele Meresse, die Mitglieder des Vereins und ihre Tochter Martha, die Quellprinzessin, die dies jährlich organisieren. Danach gab es Kaffee, Kuchen und viele Angebote für die Kinder beim Familien- und Anglerfest des Herbslebener Anglervereins. Mehr...